Beziehungen zu Deutschland

Information vom Auswärtigen Amt in Deutschland

Politische Beziehungen

Die politischen Beziehungen sind gut und spannungsfrei. Das Interesse São Tomés an guten Beziehungen zu Deutschland ist traditionell groß. Viele Führungskräfte – auch der gegenwärtige Staatspräsident Pinto da Costa – haben in der ehemaligen DDR studiert und fühlen sich Deutschland noch immer verbunden. Allerdings sind aus Altersgründen immer weniger davon in leitenden Positionen. D

ie Kontakte mit den gut ausgebildeten und fließend Deutsch sprechenden etwa 40 ehemaligen DDR-Stipendiaten sind intensiv und stellen einen wichtigen Faktor der Beziehungen dar. Die Zusammenarbeit mit São Tomé in den internationalen Organisationen ist eng. Die Beziehungen zu São Tomé und Príncipe werden von Libreville, der Hauptstadt Gabuns, aus wahrgenommen.

Wirtschaftliche Beziehungen

Die wirtschaftlichen Beziehungen sind bisher nur gering entwickelt. Potential zum Ausbau der Wirtschaftsbeziehungen ist vorhanden, vor allem, wenn das Land wie lange schon erhofft, mit der Förderung von Erdöl im Golf von Guinea beginnen kann. Deutsche Privatinvestitionen gibt es bisher nicht. Der gegenseitige Handelsaustausch ist gering: 2014 wurden Waren im Wert von 0,3 Millionen US Dollar nach São Tomé eingeführt, der Export nach Deutschland summierte sich im gleichen Zeitraum auf 0,8 Millionen US Dollar (Quelle: Statistisches Bundesamt). Die deutsche Botschaft hat verschiedene Kleinstprojekte in den Bereichen ländliche Entwicklung, Bildung und Förderung von Frauengruppen finanziert.